2019 / Linder

Der Ersatzneubau soll nun als reiner Wohnbau mit drei grosszügigen Miet-Wohnungen realisiert werden. Anfänglich war die Wohnungszahl bei fünf. Diese Anzahl musste aber im Verlauf der Projektierung reduziert werden. Das zeigte sich auch im Modell, wo sich die reduzierte und gestaffelte Volumetrie besser im Kontext integriert. Um das Grundstück trotzdem optimal auszunutzen, sind nun zwei 5 1⁄2-Zimmer-Wohnungen und eine 4 1⁄2-Zimmer-Wohnung projektiert. Die spannende Grundrissorganisation mit Splittlevel teilt die Wohnung in zwei Bereiche. Dies ist auch am Gebäudekörper ersichtlich, welcher sich in zwei ineinandergeschobene Baukörper gliedert und sich somit an der Körnigkeit und Massstäblichkeit vom Kontext orientiert. 
Da sich das Objekt im Ortsbildschutzgebiet befindet wurden auf die wesentlichen Merkmale der bestehenden Überbauung speziell geachtet. Mit Hilfe vom Arbeitsmodell wurde eine Gebäudekubatur und eine Massstäblichkeit gesucht, welche sich am Kontext orientiert und zu diesem Bezug nimmt. So soll bspw. das Bild der giebelständigen Häuser entlang der Stadtmauer weitergeführt werden und dadurch einen Übergang zur nachbarschaftlichen Bebauung bilden.
Das Gebäude gliedert sich in zwei Gebäudekuben, welche im Grundriss leicht versetzt sind und ineinander verschmelzen. Die beiden Gebäude haben auch jeweils ihr eigenes Dach und sind in der Höhe leicht abgesetzt. So soll der östliche Hauptbau den Abschluss der Stadtmauer bilden und der westliche, zur Strasse orientierte Gebäudeteil den Bezug zum Strassenraum aufnehmen. 

  • location - Walenstadt
  • investor - Linder
  • date - 2019
  • status - finished
  • m2 - 410